17. Mai 2017 Kommentare (6) Laufen

Trail-Raid – viel Spaß in den Bergen

Meine erste Veranstaltung dieses Jahr stand auf dem Programm. Wettkampf kann man es nicht nennen, was sich Philipp Reiter, Steve Auch und David Wallmann da ausgedacht hatten.

Trail-Raid

Im Prinzip ist der Trail-Raid ein gemütlicher Gruppenlauf über zwei Tage. Der Spaß und die Gemeinschaft stehen im Vordergrund, aber der Wettkampf kommt trotzdem nicht zu kurz.

Mehr unter trail-raid.com

Es sollte ein Treffen und ein gemeinschaftlicher Lauf werden, gespickt mit drei verschiedenen Strava-Segmenten in denen man Vollgas geben konnte. Bei einem Uphill-, einem Downhill- und einem Sprintsegment wurden die jeweiligen Gewinner ermittelt und mit einem riesigen Geschenkkorb, gefüllt mit Produkten aus Bad Reichenhall, belohnt.

Aber ganz von Anfang…

Ich hatte bei Steve Auch von dem Event im Frühjahr diesen Jahres gelesen und war sofort angetan. Die Idee eines gemeinschaftlichen Laufes, aber trotzdem mit dem Reiz des Tempos auf den Segmenten, fand ich sehr sympathisch. Vor allem kam es meiner Natur entgegen, da ich im Wettkampf oft nicht meine gewohnte Leistung aufgrund der Aufregung, auf die Strecke bringe. Schön auch die Chance viele neue Leute kennenzulernen. Leider konnte ich nur bis Sonntag früh bleiben und musste den zweiten Lauf sausen lassen, aber das Tat dem Event keinen Abbruch.

Ich reiste am Freitagabend an. Unterwegs hatte ich noch Kim aus der Schweiz aufgesammelt, die bis München mit dem Zug unterwegs war.

Um 19 Uhr startete das Event mit einem leckeren Buffet im Hotel Luisenbad in Bad Reichenhall. Begleitet von ein paar netten, einleitenden Worten von Steve, der immer einen kleinen Scherz auf den Lippen hat und Philipp, der mit seiner sehr netten, aufgeschlossenen Art die Leute sehr schnell positiv abholte. Es gab ein kurzes Strecken-Briefing, bevor Stephan Tassani-Prell mit seinem Vortrag über das Mustang Trail Race startete. Tolle Bilder aus einer kargen Landschaft, sehr kurzweilig vorgetragen.

Trail-Raid Tag 1

Nach einem kurzen Frühstück lief ich durch Bad Reichenhall zum Start an der Rupertus-Therme. Pünktlich um 10 Uhr starteten wir auf die 24 km lange und mit 1800 HM gespickte Strecke. Wie immer in diesem Jahr sollte es natürlich erstmal regnen. Das gewohnte Jacke an, Jacke aus Spiel startete…

Nach 2,5 km ging es bereits in den Anstieg zur Schlegelmulden-Alm. Ich war zum ersten Mal in der Bad Reichenhaller Gegend und obwohl das Wetter wirklich anfangs recht schlecht war, fand ich die Landschaft extrem klasse. Ich kam zum Anfang überhaupt nicht in meinen Tritt. Irgendwie stresst mich das Laufen in großen Gruppen anfangs immer etwas und finde nur sehr schwer meinen Takt. Am Hochschlegel nach 1300 Hm besserte sich dies langsam. Nun wurde der Weg aber etwas technischer. Teilweise lag auf dem Streckenabschnitt noch wirklich viel Schnee. Über den Dreisesselberg ging es in den schneebedeckten Downhill. Einige Abschnitte konnte man im Schneefeld runter rutschen. Auf den steileren Treppenabschnitten wurde es dann teilweise diffiziler.

Die Grätsche

Ich wollte mich gerade auf den heiklen Abschnitt vor mir konzentrieren, kommt von hinten die Blutgrätsche. Eigentlich bekannt aus dem Fussball, trifft sie mich völlig unerwartet. Benjamin hinter mir war ins Rutschen gekommen und zog mir die Beine weg. Ich wiederum kam auch ins Rutschen und wurde jäh durch eine Eisenstange der Treppe an meinem Hintern gestoppt. Kurz geschüttelt, Krone zurecht gerückt. Scheint noch alles heil zu sein, obwohl der Ar… fühlt sich getroffen an.

Das Wetter klarte so langsam auf und als ich am zweiten Anstieg zum Dötzenkopf oben ankam, begrüßte mich schon der blaue Himmel.

Ich genoß den Downhill zurück nach Bad Reichenhall bei mittlerweile richtig sonnigem Wetter. Im Ziel besorgte Philipp Reiter dann sogar noch spontan für alle Bier.

Es gab nur Sieger

Abends beim Buffet wurden die Gewinner der Segmentwertungen gezogen. Die jeweils schnellste Frau und der schnellste Mann erhielten einen riesigen Geschenkkorb. Anschließend noch eine Tombola mit unzähligen Preisen. Leider war mir das Glück nicht hold, aber ich freu mich ja gern auch für andere.

Nachdem die verloren gegangenen Kalorien wieder aufgefüllt waren, ging es mit schweren Beinen ins Bett.

Fazit

Eine wirklich tolle Veranstaltung. Drei sympathische, natürliche Gastgeber mit Philipp Reiter, Steve Auch und David Wallmann. Eine ungezwungene, entspannte Atmosphäre und zu guter Letzt eine geniale Laufstrecke.

Bitte nächstes Jahr wieder. Vielen Dank an die Drei.

Foto Credit: Vielen Dank an David Geieregger und David Wallmann (Titelfoto) für das zur Verfügung stellen der Bilder.

Strecken: hier der Link zu den Streckenprofilen

Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

6 Kommentare zu Trail-Raid – viel Spaß in den Bergen

  1. Steve sagt:

    Danke fürs vorbeikommen Alex und den Bericht!
    Freut uns, dass es dir gefallen hat…wir sehen uns 2018, zum Trail-Raid Vol 2.0 😉

    VG

    Steve

  2. Susi sagt:

    Schöne Story und sehr schade, dass wir uns verpasst haben! 😊

    • Alex sagt:

      Hi Susi,
      danke… Und Dir Glückwunsch zum Sieg im Up- und Downhillsegment.
      VG Alex

  3. […] Trail Raid – viel Spaß in den Bergen. Nein, so sehr es nach Radfahren klingt, der Trail Raid war Alex erste Laufveranstaltung 2017. 2 Tage Trailrunning vom Feinsten. […]

  4. Sabrina sagt:

    Schöne Story, finde ich auch! Beim nächsten Mal dann beide Tage – es lohnt sich!

    Liebe Grüße, Sabrina

Kommentar verfassen